Freitag, 13. Januar 2012

Die Hoffnung

Alles, was in der Welt erreicht wurde, wurde aus Hoffnung getan. ( Martin Luther)

Eines Tages kommt der Zeitpunkt in deinem Leben, 
an dem du zurück schaust. 
Zurück deines Weges, 
voller Kurven, Steine und verlorenen Tränen. 
War dieser Weg schon immer so? 
Lagen diese Steine schon von Anfang an da 
oder wurden sie erst mit der Zeit dort hin gelegt? 
Habe ich je meine verloren Tränen gezählt 
und welche Kurven, 
welcher Umweg ließen mich stärker werden 
und welche schwächer? 

Ehe du die Antwort auf all diese Fragen finden kannst, 
schaust du nach vorne. 
Auf einen neuen Weg. 
Ohne Steine, 
ohne Kurven, 
ohne Tränen. 

Doch ein neuer Weg 
wird dir nicht nur Glück und Erlösung,
sondern auch Angst bringen. 
Neue Steine werden liegen bleiben
- du weißt nicht wann und wo-,
neue Kurven werden auftauchen
- länger als die Alten-,
neue Tränen gehen in Pfützen verloren,
die deine Seele widerspiegeln,
sobald du hinein schaust.

Doch du wirst diesen Weg gehen,
mit all diesen Steinen, Kurven und Tränen. 
Denn du gibst nicht auf!
Die Hoffnung gibt dir ihre Hand
- spürst du sie? 
Sie geht mit dir den Weg entlang 
und hinterlässt vor dir Fußspuren,
in die du voller Zuversicht treten darfst. 
Alles auf dieser Welt kann dir genommen werden, 
nur die Hoffnung- 
die geht erst, 
wenn
du
ihre Hand los lässt!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen