Sonntag, 24. August 2014

Was ist Menschlichkeit?

„... und Piggeldy fragte Frederick...“ - Was ist eigentlich Menschlichkeit?

Wer die Geschichten von Piggeldy und Fredrick kennt, weiß, dass keine Frage zu kompliziert ist, um nicht doch eine passende Antwort zu finden. Und manchmal ist der Weg das Ziel, wie in meiner Lieblingsgeschichte von den beiden witzigen Schweinen „Was ist eigentlich Geduld?“

Doch was ist, wenn es auf eine Frage keine allgemeingültige Antwort gibt? Wenn bereits Dr. Google, mit seiner hohen Allgemeinbildung, über tausend verschiedene Antworten präsentiert?

In einer Welt, in der über 6 Milliarden verschiedene Menschen leben, ist es schwer, eine Antwort auf die Frage „Was ist Menschlichkeit?“ zu finden. Für die Einen bedeutet es, zu geben, statt zu nehmen. Für Andere ein warmer Händedruck und ein aufbauendes Wort.

Für mich bedeutet es, in einer Welt, in der Vieles aus den Fugen gerät; in der Angst oft größer ist als der Schmerz; in der die Grenzen schneller erreicht sind, als die Ziele, niemanden alleine zu lassen. Ein freundliches Lächeln, ein offenes Ohr, eine kleine Ermutigung, sich Zeit nehmen für den Anderen, interessiert sein, den Anderen zum Lachen zu bringen, ihn "an zu sehen"... all diese Gesten zeugen für mich von Menschlichkeit.

Ich weiß gar nicht, ob sich die ganzen Verkäufer, Ärzte, Busfahrer, Kellner etc. tatsächlich bewusst sind, wie viel Großes sie durch so kleine Gesten tagtäglich bewirken.

Und auch die Menschlichkeit fängt, wie so vieles im Leben, immer bei uns selber an. Zu erkennen, dass wir uns irren dürfen, ohne irre zu sein. Zu sehen, dass wir nicht an Wert verliert, wenn wir falsche Entscheidungen treffen und vor allem zu beginnen, unser Leben zu verstehen. Zu verstehen, dass wir manchmal nie die Macht besaßen, die Vergangenheit anders zu gestalten und wir somit nicht die Verantwortung für unsere Vergangenheit übernehmen können, sondern ausschließlich dafür, dass sie nicht zu unserer Gegenwart wird.

Und so kommen wir doch noch irgendwie zu einer Antwort. Genau wie in meiner Lieblingsgeschichte von Piggeldy und Frederick ist der Weg das Ziel.
Nur durch Tun, werden wir sein!

Euch allen wünsche ich eine, von Menschlichkeit gefüllte, Woche,

Yvonne


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen